Digitaler Zwilling in Maschinenbau und Fertigungsindustrie - Produktlebenszyklus

8. Juli 2020 Mechanik Sarah Feustel

Die Herausforderung:
Überall wo wir hinschauen, entstehen durch rasante Digitalisierung Datensilos, die zwar auf der einen Seite wichtige Daten sammeln, auf der anderen Seite aber ungenutztes Potential für die Produktentwicklung oder die „Nutzungsphase“ von Maschinen, Anlagen oder Produkten entsteht. 

Lebenszyklus eines Produktes oder einer Anlage:

Gerade im Maschinenbau und der Fertigungsindustrie sind an Projekten oftmals verschiedene interne Teams, Partner & Lieferanten beteiligt. Absprachen der unterschiedlichen Teams sind oft zeitaufwendig und führen zu Fehlern und Konflikten. Die Arbeit an einem für alle Beteiligten identischen Datenmodell wird aufgrund der Komplexität der Produkte immer wichtiger. Was ist ein Digitaler Zwilling? – Zum Blogbeitrag.

Die Einsatzmöglichkeiten eines 3D-Modells im Lebenszyklus einer Anlage oder eines Produktes sind vielseitig. Einige Beispiele aus der Industrie zeigen, dass es durchaus Sinn macht, hier über den Nutzen nachzudenken:

Nutzen eines individuellen Digitalen Zwillings:

Lösungsansatz – Plattform zur Erfassung und Visualisierung von über 50 Dateiformaten

Autodesk Forge ermöglicht es, detaillierte Konstruktionsdaten mit allen relevanten Prozessdaten in eine interaktive ‘Digitaler Zwilling’-Ansicht Ihrer Maschinen umzuwandeln, wodurch diese zum Beispiel besser überwacht und kontrolliert werden können.

Mit der Forge Viewer – API können Mitarbeiter mit mobilen Geräten auf die 3D-Modelle zugreifen ohne eigene Software installieren zu müssen. (Browserbasiert – lediglich ein Internetanschluss muss vorhanden sein). Mit z.B.: Animationen von Prozessen können Service-Techniker oder Anwender eigenständig Aufgaben lösen – auch ohne hohen Schulungsaufwand im Vorfeld. Eine visuelle Darstellung von ehemals 2D-Zeichnungen in 3D-Ansichten beseitigt Sprachbarrieren und ermöglicht Projektteams den Einsatz von Mitarbeitern aller Qualifikationsstufen, was die Einstellungsmöglichkeiten erhöht.

Hier ein einfaches Beispiel unseres CADsys 3D-Druckers der Marke „Makerbot“, welches wir zu Demo-Zwecken aufgesetzt haben, um ein paar der vielen Funktionen zu demonstrieren:

CADsys viTwin per Forge Viewer https://www.cadsys.de/vitwin:


Was ist Forge?

Forge ist eine Plattform von Webservice-APIs, die es ermöglicht, Autodesk SaaS („software as a service“) – Produkte, wie zum Beispiel Fusion Team und BIM 360 Docs in Arbeitsabläufe zu integrieren und einige der in diesen Autodesk-Produkten verwendeten Komponenten in eigene Web- oder Mobilanwendungen einzubetten. Des Weiteren haben Sie die Möglichkeit, über 50 verschiedene Dateiformate einzubetten. Das können zum Beispiel Links von Anleitungsvideos oder PDF-Dateien mit Service-Dokumenten, wie Aufbauanleitungen sein. Somit verbessern Sie das Kundenerlebnis massiv.

Wie so ein Datenmodell in der Cloud verwendet wird, zeigt Autodesk eindrucksvoll an einer Turbine, die mit Sensoren ausgestattet ist und permanent Daten über eine Weboberfläche auswertet:

Hier finden Sie eine Autodesk Live-Demo einer Beispiel Turbine.

Dem 3D-Modell werden über Sensoren Daten zur Visualisierung mitgegeben. Über eine Web-Oberfläche ermöglichen Sie so eine permanente Systemüberwachung direkt an der entsprechenden Baugruppe. In Zukunft ist es möglich, auch Maschinen und Anlagen von der Ferne aus zu warten.

Ihr Ansprechpartner:

Ines Lämmel

Mail: ilaemmel@cadsys.de
Telefon: 0371 4000 70-514


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kostenfreies Webinar: Fusion 360

Keinen Beitrag verpassen!

© 2020 CADsys Blog Impressum Kontakt Datenschutz

Keinen Beitrag verpassen!

Abo?

Keinen Beitrag verpassen!