Masterplan BIM für Bundesbauten: Anwendungsfälle Level I

31. März 2022 Bauindustrie / BIM Sarah Feustel

Seit Ende letzten Jahres gibt es den Masterplan BIM für Bundesbauten. Darin geht es um die „[…] schnellstmögliche fächendeckende Einführung des Building Information Modeling (BIM) für Bundesbauten“. In Teil 5 unserer Blogreihe beschäftigen wir uns mit den Anwendungsfällen

Dieser Beitrag gehört zu einer Serie. Die anderen Beiträge finden Sie nach Veröffentlichung hier:

Wenn Sie keinen Beitrag verpassen wollen, können Sie natürlich gern unseren Blog abonnieren und erhalten eine Benachrichtigung bei Erscheinen.

Ab Ende 2020 wird BIM über 3 Levels verbindlich für alle neu zu planenden Baumaßnahmen eingeführt. Über diese Levels hinweg kommen unterschiedliche Anwendungsfälle (AWF) zum Einsatz.

Der Einstieg in die kollaborative Arbeitsweise mit BIM wird durch das Level I beschrieben. Die Anwendungsfälle sind in der Bedarfsplanung, der Planungsphase und der Übergabe und Inbetriebnahme des Bauwerks angesiedelt. Sie haben Auswirkungen auf alle Phasen des Bauwerks.

BIM-Anwendungsfälle für Level I

AWF 010: BESTANDSERFASSUNG UND -MODELLIERUNG: Erstellung eines BIM-Modells für ein bestehendes Gebäude und/oder Gelände. Für die Erfassung der Bestandsdaten können verfügbare Unterlagen und ergänzend durchgeführte Untersuchungen (z.B. Aufmaß, 3D-Scans, Photogrammetrie) kombiniert werden. Inhalte und Detaillierungsgrad des Bestandsmodells orientieren sich am Ziel der Erfassung (z.B. Bauen im Bestand, Betrieb).

AWF 020: BEDARFSPLANUNG: Anwendung der Methode BIM für Aufgaben der Projektvorbereitung. Nutzungsmöglichkeiten sind beispielsweise die digitalisierte Aufstellung einer Bedarfsplanung und die digitale Umsetzung der Standort- und Beschaffungsvariantenuntersuchung.

AWF 030: ERSTELLUNG HAUSHALTSBEGRÜNDENDER UNTERLAGEN: Nutzung der Methode BIM für die Aufstellung der haushaltsbegründenden Unterlagen. Möglich sind in diesem Zusammenhang beispielweise eine modellbasierte Untersuchung von Planungsvarianten, eine vereinfachte Mengen- und Kostenermittlung oder die Initiierung eines modellbasierten Vergabeverfahrens (ggf. mit Planungswettbewerb).

AWF 040: VISUALISIERUNG: Ableitung von darstellenden Elementen aus BIM-Modellen, die die Vorstellungskraft von Projektbeteiligten, aber auch der Öffentlichkeit fördern (z.B. Bilder/ Renderings, Videos, Augmented/Virtual Reality, digitaler Projekttisch).

AWF 050: KOORDINATION DER FACHGEWERKE: Erstellung und Fortschreibung eines aus mehreren Fach- bzw. Teilmodellen bestehenden BIM-Modells. Die durch die verschiedenen Gewerke erstellten Fach- und Teilmodelle werden hierfür regelmäßig zu einem Koordinierungsmodell zusammengeführt.

AWF 060: QUALITÄTS- UND FORTSCHRITTSKONTROLLE DER PLANUNG: Regelmäßiger Abgleich des Planungsstandes der Teilmodelle und des Koordinierungsmodells mit den für den Prüfzeitpunkt definierten Anforderungen an den Planungsfortschritt (z.B. aus AIA, BAP und Modellierungsrichtlinien). Sowohl die Teilmodelle als auch das Koordinierungsmodell werden zudem zu definierten Prüfzeitpunkten (teil-) automatisiert auf Kollisionen innerhalb oder zwischen den Fachmodellen überprüft.

AWF 080: ABLEITUNG VON PLANUNTERLAGEN: Ableitung von 2D-Plänen aus BIM-Modellen. Der erforderliche Maßstab der Pläne orientiert sich dabei an der entsprechenden Leistungsphase bzw. dem Verwendungszweck der Planunterlagen.

AWF 180: INBETRIEBNAHMEMANAGEMENT: Digitale, modellbasierte Unterstützung der Aufgaben des Inbetriebnahmemanagements von der Planungsphase über die Bauausführung bis hin zur Übergabe in den bestimmungsgemäßen Betrieb. Ein Fokus liegt hierbei auf der Technischen Gebäudeausstattung.

AWF 190: BAUWERKSDOKUMENTATION: Erstellung eines As-Built-Modells als Fortführung des As-Planned-Modells, das auch zur Übergabe an den Betrieb genutzt werden kann. Die Anforderungen an die zu erfassenden und zu dokumentierenden Informationen ergeben sich aus den Anforderungen an die Baudokumentation und an die Bestandsdokumentation sowie den in den AIA definierten Anforderungen des Betreibers, Bauherrn und ggf. Nutzers. Anforderungen an Inhalt und Genauigkeit des Dokumentationsmodells sollten bereits möglichst früh im Projekt festgelegt werden.

Neben diesen Anwendungsfällen werden Rahmenbedingungen eingeführt:

  • Die partnerschaftliche Zusammenarbeit und Koordination der Fachgewerke über eine Gemeinsame Datenumgebung (Common Data Environment – CDE) nach DIN EN ISO 19650
  • Die Etablierung bundesbauspezifischer BIM-Rollen in der Bauverwaltung
  • Die Erstellung von Auftraggeber-Informationsanforderungen (AIA) durch den Bauherrn sowie deren Konkretisierung in einem BIM-Abwicklungsplan (BAP) auf Auftragnehmerseite
Anwendungsfälle Level I + II
Abb. 1: Zielbild zur verbindlichen Einführung von BIM für Bundesbauten | Quelle: Masterplan BIM für Bundesbauten, Erläuterungsbericht, S. 18, https://www.bmi.bund.de/SharedDocs/downloads/DE/veroeffentlichungen/2021/10/masterplan-bim.pdf?__blob=publicationFile&v=3

Besonderer Fokus liegt in Level I auf der Bedarfsplanung und der Baudokumentation. Für die Bedarfsplanung sollen möglichst früh alle relevanten Projektbeteiligten eng zusammenarbeiten. So wird der Grundstein für ein erfolgreiches Projekt gelegt. Das BIM-Management erstellt in diese Phase die AIA. In ihr spiegeln sich die projektspezifischen Informationsanforderungen wider. Dabei wird insbesondere die Betriebsphase beachtet. Nach der Fertigstellung erfolgt eine Qualitätskontrolle und anschließend die Übergabe des BIM-Modells in den Betrieb.

Ihr Ansprechpartner:

Wenzel Gierlich

Mail: wgierlich@nti.biz
Telefon: 0371 4000 70-716


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Keinen Beitrag verpassen!

Liste(n) auswählen:
© 2022 CADsys Blog Impressum Kontakt Datenschutz

Keinen Beitrag verpassen!

Liste(n) auswählen:
Abo?

Keinen Beitrag verpassen!

Liste(n) auswählen: